*
Menu
Pilgern zum Nevigeser Dom
27.05.2012 19:21 (1094 x gelesen)

Pilgerwanderung der 4.Klassen zum Nevigeser Dom

 



Am Donnerstag, den 3.Mai pilgerten die 4.Klassen zum Nevigeser Dom.
Wir starteten mit dem Bus und fuhren zum Langenberger Nizzabad. Zunächst gingen wir in einen Wald. Der Weg führte leicht bergauf. Wir hatten Glück, dass die Sonne schien.
 
Als wir oben auf der Höhe waren, machten wir unser erstes Picknick. Als wir weitergingen, sahen wir viele Tiere: Kühe, Pferde und Ziegen. Eine ist sogar ganz nah rangekommen.
 
Schließlich kamen wir nach Neviges. Viele von uns waren noch nie im Dom gewesen. Ein älterer Herr zeigte uns genau den Dom. Draußen steht ein kleines Modell von der großen Kirche, damit auch Menschen, die nicht sehen können, einen Eindruck bekommen können.
Dann sind wir reingegangen und haben die Kirche besichtigt. Das große Fenster mit der Rose macht den ganzen Raum ein bisschen rötlich.
Am Schluss durften wir auf den ersten, zweiten und dritten Balkon gehen. Von da aus hatten wir einen tollen Überblick.
 
Nach der Dombesichtigung fuhren wir mit der S-Bahn wieder nach Hause. Das war ein schöner Schulvormittag.
Antonia, Klasse 4b
 
 
Am Donnerstag haben wir eine Pilgerung zum Nevigeser Dom gemacht.
Wir fuhren mit dem Bus zum Parkplatz bei der Einfahrt zum Schwimmbad und gingen dann über die Straße in den Wald. Der Weg führte bergauf. Später kamen wir auf einen Schotterweg und nach einiger Zeit auf einen Trampelpfad, der an einem Feld entlangführte. Wir kamen zu einer Lichtung mit einem Denkmal. Dort haben wir eine Pause gemacht und gepicknickt. Nach der Pause sind wir weitergewandert. (....)  
 Nach ungefähr einer Stunde kamen wir zu einem Schotterplatz, wo wir noch eine Pause gemacht haben. Nach der Pause sind wir noch ungefähr zwei Stunden gelaufen, bis wir in Neviges am Schloss Hardenberg ankamen. Da war ein Schild, das die Richtung zum Dom zeigte. Wir folgten dem Schild und kamen zum Dom. Ein Pater wartete dort (...)
Tom, Klasse 4b
 
 (...) Von außen konnte man sich gar nicht vorstellen, dass das eine Kirche ist. Als wir später reingegangen sind, konnten wir die Münder kaum noch zumachen. Wir sind durch die Kirche gelaufen und haben uns die bunten Fenster angeguckt. Zum Schluss durften wir noch auf die Balkone.
Dann sind wir mit dem Zug nach Hause gefahren. Das war toll!!
Sarah, Klasse 4b
 
 
 
 
Im Nevigeser Dom kann man das große Rosenfenster besichtigen. Viele kleine Fenster, die orange und rot gefärbt sind, ergeben eine große Rose. Auch auf vielen anderen Fenstern erkennt man das Symbol der Rose.
 
 
Um 8.00 Uhr morgens haben wir uns in der Schule getroffen. Danach sind wir mit dem Bus zum Nizzabad gefahren.
Von da aus sind wir erst mal einen Waldweg gegangen. Wir sind hoch und runter gegangen, durch Matsch und Dreck, an einem Bauernhof vorbei, und haben drei Pausen gemacht.
Wir sind oft durch Wälder gegangen, aber nicht nur. Manchmal haben wir ein großes Feld gesehen, da wuchs irgendetwas Gelbes. An Kühen sind wir vorbeigegangen und an Pferden.
Nach ungefähr 10 Kilometern sind wir am Nevigeser Dom angekommen. Ein Pater hat uns alles erzählt. Wir durften sogar auf die Balkone und eine Kerze anzünden. Nachher haben wir noch ein Gruppenfoto gemacht.
Dann sind wir mit dem Zug zurück zur Schule gefahren. Abends war ich dann richtig erschöpft.
Julia, Klasse 4b
 
Wir sind am 3.05.2012 vom Nizzatal bis zum Mariendom in Neviges gepilgert. Wir sind sofort in einen Wald reingeklettert und haben die Vögel zwitschern hören.
Dann, nach ca. einer halben Stunde, haben wir einen Stein gefunden, der mindestens einen Meter groß war, und da stand drauf: Unsere Zeit in Unruhe - unsere Ruhe in Gott. Da haben wir dann auch Pause gemacht.
Das ist der Pilgerstein. Dort haben wir gepicknickt. Der Stein bedeutet, dass man sich an diesem Ort entspannen soll.
 
Nach zehn Minuten ging es dann wieder weiter. Wir sind über Felder und in Wäldern gepilgert.
Als wir dann in Neviges ankamen, haben wir uns auf einer Wiese über den Mariendom unterhalten. Dann sind wir weitergegangen und dann hatten wir unser Ziel erreicht. Ein Bruder hat uns dann durch den ganzen Dom geführt. (...)
Louis, Klasse 4b
Das ist der Boden vom Nevigeser Dom. Es sollen Muscheln sein.
 
Wir starteten um 8.00 Uhr in der Schule, und alle waren sehr gespannt.
Wir fuhren mit dem Bus zum Nizzabad und gingen über die Straße, dann in den Wald. Da sagte Frau Peters: "Letzte Woche war hier noch alles kahl und jetzt ist alles grün. Schaut und fühlt, wie weich die Blätter sind!" Alle fühlten, wie weich sie waren, und staunten.
Wir gingen eine halbe Stunde, dann machten wir die erste Pause. Alle aßen und spielten, dann gingen wir weiter. Wir liefen über einen Bauernhof. Auf einmal kamen zwei Hunde angelaufen. Der große hat sich auf den Boden gelegt und hat sich streicheln lassen. Der kleine Hund wollte nicht gestreichelt werden, er rannte weg.
 
Wir gingen weiter, an Pferden und Ponys vorbei, über ein Rapsfeld und an zwei Kühen vorbei. Daraufhin machten wir die zweite Pause. Dieses Mal mussten wir über Matsche.
Als alle fertig waren mit essen, ging es weiter. Nach drei Stunden waren wir endlich am Dom von Neviges. Da wartete ein Mönch mit braunem Talar auf uns.
Er erklärte uns viel über den Dom. Besonders angetan haben es mir die schönen, bunten Fenster. Zum Beispiel das Rosenfenster. Auch die Balkone waren schön. Der Dom war sehr dunkel und kalt. Aber so konnte man die bunten Fenster besser sehen.
Sabrina, Klasse 4b
Das Fenster, das wir im Nevigeser Dom gesehen haben, hat im Himmel die Namen der Eltern des Künstlers eingraviert und auch die von seinem Opa und seiner Oma. Außerdem den Namen von seiner Babysitterin.
 
Fotos: H.Trimpert, Marvin (4b)
Bildunterschriften: Lena, Sarah, Antonia, Sabrina (alle 4b)
 
 


Zurück Druckoptimierte Version Diesen Artikel weiterempfehlen... Druckoptimierte Version
Fusszeile
Webdesign by meurer-beratung, 40883 Ratingen | www.meurer-beratung.de Impressum | Kontakt | Sitemap
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail