*
Menu
Neues aus dem Sachunterricht
27.11.2013 18:45 (1236 x gelesen)

Sachunterricht macht Spaß

 



Im Sachunterricht hat die Klasse 3a Fahrzeuge gebaut, zuerst aus Abfallmaterialien. Die Fahrzeuge sollten eins – rollen! Das war gar nicht so einfach. Tim hielt als Fazit fest: Es hat immer die Räder verloren. Alina notiert: Die Achsen haben gewackelt, deswegen haben die Räder gewackelt, dann hat es nicht gerollt. Bei Isabel klappte es schon besser: Löcher in die Papprolle gebohrt, Löcher in die Becher, Achse rein, Becher dranstecken, Fazit: Alles gut.

Aber schließlich wollten alle Fahrzeuge, die rollen. Deshalb haben wir zu Fischer-Technik gegriffen und mit einem Partner zusammen gearbeitet.

Sascha schrieb anschließend: Hallo, ich heiße Sascha. Unsere Lehrerin hat uns den Auftrag gegeben ein Fischer-Technik-Fahrzeug zu bauen. Zuerst habe ich mit Isabell ein Fahrzeug, das rollen kann gebaut. Das besteht aus einer Grundplatte, Radnaben, Radaufhängung, Rädern, Achse. Dann sollten wir eine Lenkung bauen. Das war schwer. Aber Frau Piecha hat Drehschemel mitgebracht (Bauteile dafür), dann war die Lenkung leicht. Das war toll.


Wenn der Anhänger abgemacht wird, kann er immer noch stehen und kippt nicht um!

 

Nikola beschrieb die Arbeit so: 1. Wir fanden es schwer eine Lenkung zu bauen, weil wir keine Idee dafür hatten.  2. Für´s Fahrzeug brauchten wir 2 Grundplatten 1 Drehschemel, 4 Radaufhängungen, 2 Achsen, 6 Naben, 4 Räder. 3. Was leicht war: die Räder und Achsen, die Grundplatte und das Dach.

 Wie Niklas waren aber die meisten Kinder mit ihrer Arbeit zufrieden. Er notierte: 1. Wir sollten einen Wagen mit Lenkung bauen. 2. Dann durften wir eine Karosserie bauen. Es war zwar manchmal schwierig, aber es war toll. Ich habe gebraucht: Grundplatte, einen Drehschemel und Räder und Radnaben, drei Achsen und Radaufhängungen.

 

Auch bei Simon und seinem Partner klappte die Arbeit gut. Er fasste sie so zusammen: Als erstes sollten wir ein rollendes Gefährt bauen, dann eins mit Lenkung, dann ein gerades Auto und dann noch eine Karosserie. Das Auto bestand aus einem Drehschemel, einer Grundplatte, aus Rädern. Es war schwer, das Zahnrad vom Lenkrad an die richtige Stelle zu bekommen von dem anderen Zahnrad. Ich fand das Auto gut.

 

Das ist eine

Straßenkehrmaschine!

 

 

 

 

Und hier die anderen Ergebnisse des eifrigen Bauens:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Echte Baumeister brauchen jedoch auch gute Pläne. Aus diesem Grund sollten die Kinder Zeichnungen anfertigen und diese möglichst auch mit den entsprechenden Fachbegriffen beschriften. Einige besonders gelungene Exemplare können Sie hier ebenfalls sehen und - wenn Sie mögen - mit den Fotos vergleichen. Viel Spaß beim Zuordnen!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Alle Bilder und Zeichnungen vergrößern sich beim Draufklicken!

 

Fotos und Textzusammenstellung: Gisela Piecha

Fusszeile
Webdesign by meurer-beratung, 40883 Ratingen | www.meurer-beratung.de Impressum | Kontakt | Sitemap
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail